A B C D E F G H I J K L
M N O P Q R S T U V W X Z

 G wie Gesundheitsvorsorge: „Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ (Arthur Schopenhauer). Die radiologischen Diagnosemöglichkeiten helfen heute mehr denn je Krankheiten früh zu erkennen. Neben der Wahrnehmung der Früherkennungsuntersuchungen obliegt natürlich jedem Menschen die Vorsorge für die eigene Gesundheit durch eine sogenannte primäre Prävention und eine entsprechende gesunde Lebensführung (Ernährung, Vermeidung von Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol und Stress, Bewegung). Immerhin gilt schon heute erstmals in der Geschichte der Menschheit, dass die meisten Menschen sowohl ihre Kinder als auch ihre Enkel aufwachsen sehen können.

 Gadoliniumhaltige Kontrastmittel: Gadolinium-Chelate, die wegen der paramagnetischen Eigenschaft des Gadoliniumatoms zu einer Verkürzung der Relaxationszeiten in der Nähe des Kontrastmittels und damit z. B. in T1-gewichteten Aufnahmen zu einer helleren (signalreicheren) Darstellung von Strukturen führen.

 Galaktographie: Syn. Duktographie; Darstellung der einzelnen Milchgänge der (weibl.) Brustdrüse in zwei Ebenen mit wässrigem Röntgenkontrastmittel nach Sondierung der Ausführungsgänge mit einer Knopfkanüle; v. a. bei sezernierender (feuchter, eitriger) bzw. blutender Brustwarze. Mammographie.

 Gammakamera: Syn. Szintillationskamera; bildgebende Apparatur der nuklearmed. Diagnostik (Szintigraphie).

 Gammastrahler: Radionuklide, die Gammastrahlen emittieren; als reine Gammastrahlen werden isomere Nuklide bezeichnet, diese führen wegen der fehlenden Korpuskularstrahlung zu besonders niedriger Strahlenexposition des Patienten in der nuklearmedizinischen Anwendung.

 Gammastrahlung: energiereiche elektromagnetische Wellenstrahlung, die als Folge radioaktiver Kernumwandlung bzw. bei der Paarvernichtung entsteht.

 Generika: sing. Generikum; Arzneimittel, das eine wirkstoffgleiche Kopie eines bereits unter einem Markennamen auf dem Markt befindlichen Medikaments ist. Ein Generikum soll dem Originalprodukt in dessen beanspruchten Indikationen therapeutisch äquivalent sein, d. h. es muss ihm in Wirksamkeit und Sicherheit entsprechen. Generika sind in der Regel preisgünstiger als die Arzneimittel des Erstanbieters, da die Forschungs- und Entwicklungskosten bei der Produktion des Wirkstoffes entfallen. Die Stiftung Warentest hat in einer Untersuchung im September 2004 nachgewiesen, dass die Preise für generische Medikamente teilweise nur ein Drittel des Originalpräparates betragen. Um den durch die pharmazeutische Forschung erzielten Nutzen nicht sofort an die Generika-Hersteller zu verlieren, sind die von den forschenden Arzneimittelherstellern entwickelten Produkte durch Patente geschützt. Der Patentschutz bewirkt, dass die Originalpräparate in den ersten Jahren nach der Markteinführung keine Konkurrenz durch wirkstoffgleiche Generika haben. In der Radiologie kommen Generika verstärkt im Kontrastmittelbereich zum Einsatz.

 Gesundheitsvorsorge: G wie Gesundheitsvorsorge.

 Gläserner Mensch (voxel man): Die neuen bildgebenden Verfahren liefern hochpräzise Aufnahmen aus dem Körperinneren, die eine exakte Diagnose und eine gezielte Therapie ermöglichen. Durch Computereinsatz lassen sich die inneren Organe, Blutgefäße und Gewebsstrukturen sogar dreidimensional und mehrfarbig darstellen. Der Mensch wird gläsern und Ärzte können sich heute schon ohne Operationen auf virtuelle Reisen in den menschlichen Körper begeben. Faszinierende Einblicke in den „gläsernen Menschen“ für Laien bietet das Computerprogramm Voxel Man, das monatlich auf dem Internetportal www.radiologie.de zu gewinnen ist.

 GOÄ: Abk. für Gebührenordnung für Ärzte. Sie regelt die Abrechnung sämtlicher medizinischer Leistungen außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung. Damit ist sie die Abrechnungsgrundlage sowohl bei Privatpatienten als auch für sämtliche anderen ärztlichen Leistungen, die von einem in Deutschland approbierten Arzt in Rechnung gestellt werden.
Ein Beispiel:
5705 Magnetresonanztomographie im Bereich der Wirbelsäule, in zwei Projektionen Punktzahl 4.200, Gebührenrahmen
1fach 244,81 €;
1,3fach 318,25 €;
1,8fach 440,65 €;
2,5fach 612,02 €
Innerhalb des Gebührenrahmens sind die Gebühren unter Berücksichtigung der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes der einzelnen Leistung sowie der Umstände bei der Ausführung nach billigem Ermessen zu bestimmen.
(Gebührenordnung für Ärzte: GOÄ § 5 Abs. 2)