Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

Die Positronen-Emissions-Tomographie ist ein hochempfindliches Verfahren der nuklearmedizinischen Diagnostik. Gegenüber anderen nuklearmedizinischen Verfahren, wird hierbei eine etwa 100fach höhere Empfindlichkeit und eine erhöhte Ortsauflösung erreicht. Das heißt, dass Stoffwechselvorgänge früher und genauer im Körper sichtbar gemacht werden können, als mit jedem anderen Verfahren. Die Haupteinsatzgebiete der Methode sind daher die Früherkennung, insbesondere bei Krebserkrankungen und zunehmend die molekulare Bildgebung.

Radiologie TV

Radiologie TV

Die wichtigsten Informationen zur zugrundeliegenden Nuklearmedizin einfach und verständlich.

PET und PET-CT

Ein Hybridsystem – PET und Computertomograph in einem

Beim PET-CT werden die Positronen-Emissions-Tomographie und die Computertomographie miteinander kombiniert. Die Untersuchungen können fast zeitgleich durchgeführt werden. Durch Überlagerung wird ein Fusionsbild erstellt, in dem sich die Informationen aus beiden Verfahren optimal ergänzen. Art und exakte Lokalisation eines Befundes werden so noch präziser und schneller erkannt.

PET und PET-CT

Was bedeutet molekulare Bildgebung?

Die molekulare Bildgebung ist ein hoch innovativer Bereich in der Nuklearmedizin, mit dem man orts-, im Prinzip sogar zellgenau das Körperinnere (Blutbahnen, Organe) darstellen kann. Durch radioaktive Markierung von Arzneimitteln kann der Arzt genau erkennen, ob ein Medikament seine Wirksamkeit an der richtigen Stelle entfaltet. Mit PET liegt ein in die Zukunft gerichtetes Instrumentarium mit optimierten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten vor.