Woher bekommt man einen Röntgenpass? Was wird dort vermerkt?

 

Zweck des Röntgenpasses ist es, dass behandelnde und vor allem untersuchende Ärztinnen und Ärzte vor der Durchführung einer Röntgenuntersuchung sehen können, welche Röntgenuntersuchungen letzter Zeit durchgeführt worden sind. Der Röntgenpass dient als "Gedächtnisstütze" für Patientinnen und Patienten und erleichtert die Verständigung mit dem Arzt, da Laien häufig nicht in der Lage sind, die bei ihnen bereits durchgeführten Röntgenuntersuchungen korrekt zu benennen.
Das Führen von Röntgenpässen ist freiwillig, jedoch zur Vermeidung unnötiger Wiederholungsuntersuchungen empfehlenswert. Ärztliche und zahnärztliche Praxen und Kliniken, die Röntgenuntersuchungen durchführen, müssen Röntgenpässe vorrätig haben und sollten Sie Ihren Patienten anbieten. In diesem Pass wird das Datum und Art der Untersuchung (die untersuchte Körperregion) und die Adresse der durchführenden Einrichtung vermerkt.
Sie sollten diesen Pass bei jeder Untersuchung mitführen und jede Untersuchung eintragen lassen. Zusätzlich sollten Sie Ihrem Arzt angeben, ob in der letzten Zeit bereits ähnliche Röntgenuntersuchungen durchgeführt wurden.