Kann man die Belastung unterschiedlicher Aufnahmen miteinander vergleichen?

 
Um Strahlung unterschiedlicher Röntgenaufnahmen miteinander vergleichen zu können, muss einbezogen werden, welches Organ im Aufnahmefeld (Blickfeld) lag und der Strahlung ausgesetzt wurde. Nicht alle menschlichen Organe sind gleich strahlenempfindlich. Relativ unempfindlich ist beispielsweise die Haut, während die Keimdrüsen - Eierstöcke bei der Frau und Hoden beim Mann - am empfindlichsten sind. Die Messgröße nennt sich effektive Dosis und die Einheit heißt Sievert (Sv bzw. Milli Sievert, mSv, für ein tausendstel Sv) und wird im folgenden häufiger genannt. Je höher der Wert in mSv einer bestimmten Röntgentechnik ausfällt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines zufälligen (stochastischen) Strahlenschadens einzustufen. Nach Berechnungen geht heute man von einer Todeswahrscheinlichkeit (Mortalität) von 5% pro Sievert aus . Dieser Wert ist allerdings als ein Mittelwert für die Gesamtbevölkerung aufzufassen, bei Jugendlichen und Kindern ist er bis zu dreifach erhöht (weil sich deren Gewebe noch schneller und öfter erneuern, weshalb sich prozentual mehr Zellen zum Zeitpunkt einer Aufnahme in einer besonders empfindlichen Zellphase befinden), siehe hierzu Röntgenuntersuchungen bei Kindern.