10 Jahre Mammographie-Screening Neckar-Alb

Ein Jahr später als die Region Rhein-Neckar feierte nun auch die Screening-Region Neckar-Alb ihr Zehnjahres-Jubiläum.

Die Partner der Radiologienetz-Praxis Dr. Martin Majer und Prof. Ute Krainick-Strobel tragen gemeinsam die Programmverantwortung für die vier Landkreise Tübingen, Reutlingen, Zollernalb und Böblingen und versorgen ca. 146.000 teilnahmeberechtigte Frauen. Durch die Landkreise Reutlingen und Zollernalb fährt dafür seit Jahren ein "Mammobil" mit vierzehn Haltepunkten, was sich als großer Erfolg erwiesen hat. In den ländlichen Bereichen weisen die Teilnahmequoten teilweise über 70 Prozent auf, in den Städten immerhin 50 bis 53 Prozent.

Zwischen 7.000 und 16.000 Mammographie-Untersuchungen befundet jeder am Screening-Programm beteiligte Arzt pro Jahr. "Ich mache seit 30 Jahren Brustdiagnostik" sagt Dr. Majer. "und lerne jeden Tag dazu".

Seine Kollegin Prof. Kranick-Strobel hatte zu Beginn des Screenings den vom Radiologienetz produzierten Film "Dem Screening verdanke ich mein Leben" unterstützt, in dem sie den Kontakt zu Professor Wallwiener, dem damaligen Präsidenten der Gesellschaft für Senologie, herstellte und ihn für die Reportage gewinnen konnte. Dafür profitierten die Ärzte bei ihrer Feier am 25. April von der Anwesenheit Gerlinde Kretschmanns, der Ehefrau des Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, die vor Jahren auf Initiative einiger Programmverantwortlicher Radiologen im Radiologienetz als Schirmherrin für das Mammographie-Screening gewonnen werden konnte. 


Einen Ersatz der Mammographie im Screening durch Blutuntersuchungen sehen die verantwortlichen Ärzte wenn überhaupt, dann in weiter Ferne. Noch sei die Treffsicherheit der Blutuntersuchungen für das Screening nicht zu gebrauchen. "Die Frauen wollen ja Sicherheit", so Dr. Majer. Radiologienetz gratuliert der Mitgliedspraxis herzlich zum Jubiläum!

Hier finden Sie die Berichterstattung.